· 

Kurztrip ins verregnete Glück

Die Hochzeitsplanung ist ganz schön stressig... vor allem in Verbindung mit dem Aufbau der Selbstständigkeit und der Erziehung eines pubertierenden Hundes. Und trotzdem haben wr uns ein Wochenende gegönnt, an dem nur wir drei ins Harz gefahren sind. Und da wurde ich mit etwas überrascht, mit dem ich schon fast nicht mehr gerechnet hatte.

Aber fangen wir ganz am Anfang an

Unsere kleine Regenbogenfamilie macht einen Ausflug.

An Weihnachten habe ich von Meri eine Karte erhalten, mit dem Text "Wir fahren in den Schnee! Wann? Vom 31.01.-03.02.2020. Das ist alles was du wissen musst. Ich liebe dich."

 

Ich liebe solche Überraschungen! Es gibt praktisch nichts Besseres, als gemeinsam eine tolle Zeit zu verbringen.❤️

 

Der 31. Januar kam, wir haben gepackt und den Hund und uns ins Auto verfrachtet. Dann hieß es erstmal 4,5 Stunden fahren. Und das Ziel kannte ich noch immer nicht. Wir passierten Bielefeld, Kassel und landeten schließlich im Harz - unserem Ziel. Hier wollten wir schon länger mal mit Bigby hin. Ich war begeistert, auch wenn aus dem Schnee leider nichts geworden ist. (15 Grad im Januar - Klimawandel...🙄)

Auch homosexuelle Paare können gute Eltern sein!

Und unsere Unterkunft!😱😍 Es war ein wunderschönes Schlosshotel, oben auf einem Berg. Mit Spa-Bereich und allem drum und dran!

 

Dann geschah, was geschehen musste: Gleich am ersten Abend wurde Meri krank. Sie hatte Fieber und für etwa 24 Stunden haben wir das Zimmer nur zum Gassigehen kurz verlassen. Draußen hat es durchgehend geregnet. Da wollten wir nicht riskieren, dass Meris Fieber noch steigt.

 

Samstag Abend ging es ihr zum Glück schon besser. Am nächsten Morgen war von dem Fieber nichts mehr zu merken. War wohl nur so eine 24h-Geschichte.

So konnten wir den Sonntag noch nutzen. Richtig Wanderngehen war leider trotzdem nicht drin, weil es noch immer ständig regnete. Wir haben uns die Titan angesehen - die längste Hängebrücke der Welt - und waren im Tierpark Hexentanzplatz. Entgegen aller Erwartungen haben Bigby die Tiere nicht im Geringsten interessiert.😂

Nur bei den Wölfen war er ein wenig neugierig. Kein Wunder. Deren "Sprache" versteht er ja auch.😄

Waschbären sind typische Geschlechterrollen egal.

Nach dem Tierpark sind wir noch ein wenig in der Umgebung herumspaziert.
Dann sind wir wieder zurück ins Hotel und dort ließ Meri mich kurz alleine um etwas zu holen. Es war ein Picknick-Rucksack, den sie im Kofferraum ihres Wagens versteckt hatte.

"Eigentlich war das anders geplant", gab sie zu und fing an, den Inhalt des Rucksacks auszupacken und auf dem Boden des Hotelzimmers auszubreiten. "... aber bei dem Wetter muss man kreativ sein."

Sie hatte Käse, Würstchen und Obst besorgt, das wir nun auf der Decke auf dem Boden verspeisten. das war schon süß.😊

Etwas später sind wir noch einmal in der Nähe des Hotels mit Bigby Gassigegangen, als Meri plötzlich auf die Uhr sah und meinte, es wäre ja schon so spät und sie müsse zurück. Ich könne ja noch weitergehen. Irritiert verneinte ich und ging mit ihr zurück zum Hotel. Irgendwas war da im Busch. Das konnte ich spüren.

Die Regenbogenmamis sind unterwegs.

Ganz besonders, als wir über den Parkplatz gingen und sie mir unsere Schlüsselkarte fürs Zimmer in die Hand drückte. "Geh schon mal vor.", sagte sie. Kaum im Zimmer, bekam ich eine Nachricht von ihr: "45 Minuten".

WTF?! Jetzt war ich richtig verwirrt!🤣

Da wir abends im hoteleigenen Restaurant essengehen wollten, nutzte ich die Zeit, um zu duschen und mich fertigzumachen. Und dann saß ich da und wartete. Und wartete. Und wartete.

Schließlich kam Meri zurück, duschte ebenfalls und zog sich um. Wortlos setzte sie sich dann in einen Sessel, der im Zimmer stand und spielte an ihrem Handy rum. Ich verstand nur noch Bahnhof.😵

 

Als ihr Handy klingelte, und sie ganz nervös aufprang und sagte: "Ich muss mal kurz telefonieren!", habe ich sogar angefangen mir Sorgen zu machen.

Gefühlte 5 Minuten später bekam ich eine Nachricht von ihr: "Kommst du zum Restaurant?"

Okay? Sicher. Nun war ich echt nervös. Ich verließ das Zimmer und ging zum Restaurant. Ganz hinten in dem ziemlich gut besuchten Raum stand Meri in ihrem süßen neuen Kleid und auf dem Tisch neben ihr war ein riesiger Blumenstrauß. Auch silberne Deko-Herzen lagen und standen auf dem Tisch.💐

Meri brach schon in Tränen aus, bevor ich sie überhaupt erreicht hatte. Trotz all der Leute in dem Restaurant, ergriff sie meine Hand, als ich sie endlich erreicht hatte, und ging vor mir in die Knie.

Es dauerte ein paar Anläufe, weil sie so weinen musste (so süß!), aber schließlich hat sie es geschafft ihre Frage zu stellen: "Willst du mich heiraten?"

"Ja, natürlich!", war meine Antwort und dann kamen auch mir die Tränen, als die mir den Verlobungsring an den Finger steckte. Dann fielen wir einander in die Arme und küssten uns.❤️💍

Heiratsantrag für eine Homoehe zwischen lesbischen Frauen.

Zur Krönung folgte dann noch ein super leckeres fünf-Gänge-Menü.

 

Meri verriet mir dann noch, dass sie ihre Schwester einbezogen hatte um sie anzurufen, damit sie unauffällig (Na ja...🤣) aus dem Zimmer verschwinden und sich auf dem öffentlichen Klo des Hotels umziehen konnte.

 

Ursprünglich hatte sie vorgehabt, mir beim Wandern im Nationalpark Harz den Antrag zu machen. Deshalb hatte sie den Picknick-Rucksack besorgt. Sie hatte vorgehabt, den Ring an Bigbys Halsband zu befestigen und ihn so zu mir zu schicken. das wäre auch super süß gewesen, aber so oder so war es ein wunderschöner Antrag, an den ich mich immer gerne zurückerinnern werde.❤️

 

Nun sind wir also doppelt verlobt.😁

Wir hatten ja von Anfang an ausgemacht, dass wir beide einen Antrag machen, damit jede einen bekommt und keine traurig ist. Weil ja nun doch (fast) jedes Mädchen davon träumt, wie es gefragt wird.

Da es mittlerweile schon fast 1 Jahr her ist, dass ich Meri gefragt habe und unsere Hochzeit in nur etwas mehr als 3 Monaten stattfindet, hatte ich ehrlich gesagt schon fast die Hoffnung aufgegeben, dass da noch was kommt.😂 Umso schöner war diese Überraschung.

 

Danke, bby! Ich liebe dich! ❤️😘

Kommentar schreiben

Kommentare: 0